Aus Japan lernen heißt Abschalten - Im Falle eines GAUs ist das Ammerland Krisen- und nicht Rückzugsgebiet

Veröffentlicht am 16.03.2011 in Kommunalpolitik

Westerstede. Mit „großer Verwunderung“ haben die Ammerländer Sozialdemokraten die Stellungnahme des Landrats Jörg Bensberg aufgenommen, wonach im Falle eines Katastrophenfalls im Atomkraftwerk Unterweser das Ammerland Rückzugsgebiet für Betroffene sei und die Behörden auf alle denkbaren Szenarien vorbereitet seien.

„Wir erleben in Japan gerade in dramatischer Art und Weise, dass man sich auf einen atomaren GAU nicht vorbereiten kann. Alle sog. Szenarien können nur der Schadensminimierung gelten. Absolut falsch und unverständlich ist es, wenn man das Ammerland als Rückzugsgebiet deklarieren will. Auch heute, 25 Jahre nach dem Unglück, gilt in Tschernobyl noch eine Sperrzone von 30km um das AKW. Dann sind weite Teile des Ammerlands nicht Rückzugsgebiet, sondern Sperrzone“, so SPD- Kreisvorsitzender Dennis Rohde.

„Wir müssen nun eine offene und ehrliche Diskussion über die Gefahren der Atomkraft und den Folgen eines atomaren GAUs führen. Es gibt bei dieser Technologie keine absolute Sicherheit. Das AKW Unterweser ist im Falle eines GAUs eine unkalkulierbare Gefahr auch für den Landkreis Ammerland – es darf nie wieder ans Netz gehen“, so Rohde abschließend.

Den ursprünglichen Artikel finden Sie hier:

NWZ vom 16.03.2011

 

Homepage SPD Ammerland

Sprechen Sie uns an!

Jede Meinung ist uns wichtig und bereichert die politische Diskussion. Bringen Sie sich bei den Sachthemen, Bebauungsplänen und anderen Vorhaben durch Ihre Ideen ein.

Wir hören Ihnen zu!

Machen Sie mit bei den demokratischen Prozessen. Wir nehmen Sie ernst!

Sprechen Sie uns an!

 

Ihre SPD Wiefelstede

 

 

Unser Abgeordneter

Besucherzähler

Besucher:185459
Heute:37
Online:1